Die KDWD

Kiesdruckwellendämpfer - KDWD

 Die Kiesdruckwellendämpfer und dessen Öffnungen im Bauwerk. Sie sind jeweils an den Giebelseiten vom Stabsgebäude angeordnet und wurden mit einer die Öffnungen überragenden Betonüberdachung geschützt. Vorrangige Aufgabe dieser Einrichtung, die entstehende Druckwelle nach Kernwaffeneinwirkung zu brechen und sie vom Inneren des Schutzbauwerk fernzuhalten. Hinzu kommt die enorme Hitze abzuhalten ( ca. 1200° C ), welches Material würde das können ? Über diese Einrichtungen wurde Frischluft zugeführt, die im Anschluss mittels Filter aufbereitet werden musste. Die verbrauchte Luft wurde ungefiltert aus dem Bunker abgeleitet. In den Übergängen zum Bauwerk waren alle Öffnungen für den Luftstrom zusätzlich mit Tellerventilen versehen, diese regelten den Luftstrom nur in einer vorgesehenen Richtung.

KDWD3
Fortluft1

In der oberen Bildreihe sieht man das Stabsgebäude mit den Öffnungen für die Kiesdruckwellendämpfer der Abluftseite. Im rechten Foto sind die sechs Kammern mit der Kiesfüllung zu sehen.

Die unteren Fotos zeigen links die Lüfter zur Absaugung der Luft aus dem Bauwerk.

Im rechten unteren Bild die Tellerventile die in jeder Kammer der Kiesdruckwellendämpfer verbaut waren.

KDWD2
KDWD1
Fortluft2

copyright 2016 on all images and text by FuKo Kolkwitz