Die Schleuse

Die Schleuse

Im normalen täglichen Dienstbetrieb war dieser Abschnitt der Schleuse verschlossen, der Zugang erfolgte über den mit Dienstzugang bezeichneten Abschnitt. Zur Schleuse gehörte ein Bauwerksabschnitt mit fünf Räumen. Die folgend geschilderte Prozedur hatte jeder im Ernstfall oder bei Trainingsmaßnahmen zu absolvieren, der das Bauwerk betreten sollte. Im ersten Abschnitt  waren Duschen installiert um den Schutzanzug zu neutralisieren ( A - B - C - Waffen - Einwirkungen wie radioaktiver Staub oder Kampfmittel auf chemischer und bakteriologischer Basis ). Nachdem die Bekleidung und Ausrüstung abgelegt und in entsprechenden Behältnissen  verstaut wurden, erfolgte nochmals eine Körperreinigung. Mit neuer Bekleidung versehen stand dem Zugang ins Bauwerk dann nichts mehr entgegen. Bei dieser Aktion wurden die vielen Türen immer verschlossen gehalten, um das unkontrollierte Eindringen von Luft in den Bunker zu verhindern.

gs3101
gs3102
gs3103

Bei Blauermel möchte ich Dank sagen für die Fotos.

Das Verlassen des Bauwerkes erfolgte auch im Ernstfall über den Dienstzugang, denn man kam aus einem von äußeren Einflüssen geschützten neutralen Raum. Die ganze Prozedur vom Duschen bis zur Neueinkleidung konnte entfallen. Lediglich Maske und Schutzausrüstung wurden angelegt und in entsprechen großen Gruppen erfolgte die Schleusung durch die einzelnen Bereiche im Eingangsbereich. Auch hierbei war es wichtig das eindringen von Außenluft zu verhindern. Die Folgetüren immer erst geöffnet, wenn der eben durchgangene Durchgang wieder verschlossen war.

copyright 2016 on all images and text by FuKo Kolkwitz